In Planung: Gymnasium mit bilingualem Profil

Ein zusammenwachsendes Europa in einer immer kleiner werdenden Welt fordert von seinen Bürgerinnen und Bürgern immense Flexibilität – nicht nur räumlich, sondern auch gedanklich. Unverzichtbare Begleiterin für den Erfolg ist eine möglichst hohe und ebenfalls anwendungsbasierte Sprachkompetenz. Das Angebot, „von der Pike auf“ routiniert und alltagsorientiert mehrere Sprachen (wie auch die mit ihnen verbundenen Kulturen) kennen zu lernen, wollen wir für Leipzig durch ein auf Mehrsprachigkeit hin ausgerichtetes Gymnasium mit Ganztagsangebot erweitern.

Weshalb dieses Projekt?

Wir wollen erreichen, dass die Kinder mit und ohne Migrationsgeschichte ohne Barrieren mit anderen kommunizieren, situativ eigenständig oder im Team arbeiten können, Konflikte konstruktiv bewältigen, ihr Einfühlungsvermögen entwickeln und Vorurteile hinterfragen sowie Sachverhalte und Konventionen kritisch hinterfragen und im Zweifel Gegenvorschläge entwickeln.
Wir wollen erreichen, dass die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, sich nachhaltig Lernstrategien anzueignen und diese eigenständig für sich anzupassen und weiterzuentwickeln, den sicheren Umgang mit der Vielfalt konventioneller und neuer Medien erlernen sowie die physischen und virtuellen Räume nichtinstitutionalisierten Lernens – wie sie bspw. das Internet und Datenbanken, doch auch Bibliotheken, Archive und Museen darstellen – bestmöglich für sich nutzen.
Wir wollen erreichen, dass alle Absolventinnen und Absolventen unseres Gymnasiums
die Befähigung zur Aufnahme eines Studiums auf hohem Niveau in Deutschland wie auch der internationalen Hochschullandschaft erhalten;
mindestens die deutsche, englische und wahlweise französische oder türkische Sprache überdurchschnittlich beherrschen;
die Herausforderungen einer vernetzten Welt begreifen und sich diesen im Zeitalter zunehmender Internationalisierung und Globalisierung erfolgreich stellen können;
im Dialog mit anderen Kulturen sensibel und weltoffen als Botschafterinnen und Botschafter der eigenen Kultur auftreten.